Mit diesen Bärten liegst du 2018 voll im Trend!

Diese Bärte sind 2018 angesagt! | Es wird voluminöser.

Glatt rasierte Wangen sind zwar bei strengen altmodischen Business-Dresscodes noch vorgeschrieben; in kreativen Branchen und in der Freizeit sind sie allerdings langweilig und daher absolut out! Männer mit Bart wirken hingegen erfolgreich, selbstbewusst und – je nach persönlichem Geschmack – äußerst attraktiv. Vor allem dichte Bärte befinden derzeit auf dem Vormarsch. Ich zeige dir in diesem Artikel, mit welchen Bartformen du 2018 voll im Trend liegst und was du dabei jeweils beachten solltest.

Nummer 1: Der Zehn-Tage-Bart

Der Stoppel-Look kommt bei Frauen seit Jahren gut an. Alternativ zum Drei- und Fünf-Tage-Bart wirkt die Zehn-Tages-Variante etwas rauer und verleiht dir einen verwegenen Touch. Er ist pflegeleicht und passt zu allen Frisuren. Für diesen Style rasierst du dich entweder nass und lässt der Natur freien Lauf oder du trimmst ihn regelmäßig, sobald er die gewünschte Länge hat. Du kannst die Konturen zwar definieren, solltest dabei allerdings nicht übertreiben.

Allerdings ist dieser Bart nur für dich geeignet, wenn deine Gesichtsbehaarung dicht sprießt. Bei einer spärlichen Gesichtsbehaarung wird dir ein klassischer Drei-Tage-Bart besser stehen.

Nummer 2: Der Hipster-Vollbart

Wenn du etwas mutiger und geduldiger bist, kannst du dir einen Vollbart stehen lassen, der ein Doppelkinn oder eine zu runde Gesichtsform kaschiert. Du solltest ihn von einem Barbier stutzen lassen oder regelmäßig selbst trimmen. Damit am Ende alles akkurat aussieht, brauchst du allerdings etwas Übung und Fingerspitzengefühl. Mit einer solchen Bartpracht gelingt dir der rustikale Lumbersexual-Look. Ein Side- oder Undercut sowie ein Man Bun setzen diesen Bart 1A in Szene.

Er ist eher für Männer zu empfehlen, deren Barthaare dicht und gleichmäßig wachsen.

Nummer 3: Der Classy-Vollbart

Dieser Bart ist für Ungeduldige besser geeignet. Es handelt sich dabei – wie der Name schon verrät – um einen klassischen Vollbart, den du sauber auf eine einheitliche Länge kürzt. Er passt zu annähernd jeder Gesichtsform und Frisur. Mit Konturen wirkt er noch gepflegter. Außer dass du ihn ab und an stutzen musst, ist dieser Bart relativ unkompliziert zu tragen. Wenn du ihn mal etwas wachsen lässt, fällt das kaum auf.

Nummer 4: Der Van-Dyck-Bart

Bei einer eher spärlichen Gesichtsbehaarung kannst du diesen Look ausprobieren. Dabei kombinierst du einen Oberlippen- und einen Ziegenbart. Ob du dazu Koteletten trägst und die Wangen täglich frisch nachrasierst, bleibt dir überlassen. Auch bei der Länge hast du alle Freiheiten. Prominentester Vertreter dieses Bart-Typs ist vermutlich Johnny Depp. Bei einer kantigen Gesichtsform steht dir den Van-Dyck-Bart besonders gut.

Welcher Bart steht dir?

Wenn dich der Bart-Trend gepackt hat, bietet dir der gratis Bart-Ratgeber „Ein Mann, ein Bart: Wissenswertes rund um die männliche Gesichtsbehaarung“ Infos dazu, wie du deinen Bart richtig pflegst und welche Produkte sich dafür am besten eignen. Außerdem stellt dir das E-Book weitere Bartformen vor. Bei aufwendigen Styles ist es anfangs sehr schwierig, die Form exakt symmetrisch hinzubekommen. Dazu brauchst du entweder viel Übung oder du besuchst einen Barber-Shop in deiner Nähe. Barbiere können dich zudem persönlich beraten. Alternativ findest du auf der Seite barbertrends.me einen kostenlosen Typcheck und erfährst so, welcher Look dir besonders gut steht.

 

Die Beitragsbilder stammen aus folgenden Quellen:

Barber-Szene © Nejron Photo / Shutterstock.com
bärtiger Mann mit Motorrad © Volodymyr Tverdokhlib / Shutterstock.com

Von |2018-07-06T08:49:29+00:006. Juli 2018|Allgemein|0 Kommentare

About the Author:

Ich bin Kai, YouTuber und stolzer Bartträger seit ich 22 bin!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Cookie-Voreinstellung

Bitte wähle eine Option aus. Mehr zu den Optionen erfährst du unter Hilfe.

Wähle eine Option, um zur Seite zu gelangen.

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um zur Seite zu gelangen, musst du eine Option auswählen. Weiter unten findest du eine Erklärung der verschiedenen Auswahlmöglichkeiten.

  • Alle Cookies erlauben:
    Alle Cookies, z.B. Tracking- und Analytics-Cookies.
  • Nur First Party Cookies erlauben:
    Nur Cookies dieser Website.
  • Keine Cookies zulassen:
    Keine Cookies, außer solche aus technischen Gründen.

Du kannst deine Einstellungen jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück