In meinem letzten Artikel habe ich über das Thema Juckreiz geschrieben, heute geht es um einen weiteres heiß diskutiertes Thema unter Bartmännern: Bartwuchs und wie man Bartwuchs beschleunigen kann. Hier kommt ein Artikel, der dir schonungslos ehrlich erklärt, ob und wie das geht. Also nimm‘ dir zwei Minuten und eine Tasse deines Lieblings-Heißgetränks und lies!

 

Bartwuchs beschleunigen funktioniert nur begrenzt

Zunächst ein paar warme Worte zu den etlichen Mythen, Wunderpillen und Mittelchen, mit denen Männer angeblich innerhalb weniger Wochen zu einem prächtigen Vollbart gelangen können. Dir sollte klar sein, dass du nichts erzwingen kannst, was nicht von Natur aus jetzt oder in Zukunft vorhanden sein sollte. Das bedeutet: Dein Bartwuchs hängt hauptsächlich von deiner Genetik ab. Wenn du keine genetische Veranlagung für Bartwuchs hast, wird dir niemals ein Bart wachsen.

Du kannst nichts erzwingen, was nicht von Natur aus da sein sollte.

Du musst dich also wohl oder übel auf die Möglichkeit gefasst machen, dass du niemals einen Vollbart haben wirst, weil du genetisch nicht dafür vorgesehen bist, einen zu haben. Die gute Nachricht lautet aber: Das kann zwar passieren, aber es muss nicht passieren, denn du kannst deine Gene nicht lesen und deine Entwicklung nicht vorhersagen.

Ganz wichtig ist an dieser Stelle die Unterscheidung zwischen genetischen Möglichkeiten auf der einen Seite und deinem momentanen Zustand auf der anderen. Dein Körper befindet sich nämlich dauerhaft im Wandel, Körperbau, Stoffwechsel und auch die Qualität deiner Haut und deiner Haare verändern sich im Laufe der Zeit. Während du mit 16 oder 17 nur einen leichten Flaum auf dem Kinn hattest, sieht es mit Mitte 20 in der Regel schon wesentlich dichter aus. Allgemein wird dein Bart mit zunehmendem Alter dichter, seine Haare dicker und krauser… und es ist ziemlich wahrscheinlich, dass die bewachsene Fläche größer wird. Es kann also sein, dass sich kahle Stellen, die du jetzt hast, mit der Zeit schließen werden.

 

Dein Bart wächst durch deine Hormone

Verantwortlich dafür ist dein Hormonhaushalt, insbesondere das Hormon Testosteron.

Wenn du im Kraftsport aktiv bist, hast du mit Sicherheit bereits Kontakt mit diesem Hormon gemacht, denn es unterstützt den Muskelaufbau. Testosteron ist aber auch für deinen Bartwuchs (und Gerüchten zufolge auch für eine frühe Glatzenbildung) verantwortlich. So kannst du einiges tun, um deiner genetischen Erfüllung näher zu kommen und deinem Körper genau das zu geben, was er braucht, um dein volles Bartwuchspotential zu erfüllen, ganz egal, wie dieses aussieht.

Im Kern der Sache liegen eine gesunde Ernährung, gute Flüssigkeitszufuhr und Sport.

Wenn du deinem Körper die Ressourcen lieferst, die er für Testosteronbildung und Haarwachstum benötigt, schaffst du optimale Voraussetzungen für deinen Bartwuchs. Achte auf eine ausgeglichene Ernährung mit einer gesunden Mineralien- und Vitaminzufuhr, insbesondere der Aufnahme von Haarbaustoffen wie Eiweiß oder Biotin. Sport ist ein natürliches Mittel, um die Testosteronbildung zu fördern, eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist gut für die Haargesundheit.

So kannst du auf natürliche Art und Weise deinen Bartwuchs beschleunigen!

 

Falls alle Stricke reißen…

Selbstverständlich gibt es neben dem natürlichen Weg Mittel, die dein Bartwachstum weiter fördern können, z.B. Minoxidil oder gar eine Haartransplantation. Ich persönlich habe diese Booster jedoch nie benutzt und auch nicht benötigt. Bei 9 von 10 Zuschriften, die ich erhalte, ist der Vollbart nur eine Frage der Zeit und der korrekten Pflege.

Die einzige Person, die mit deinem Bart zufrieden sein muss, bist du.

Aber auch wenn dir (noch) kein Vollbart wächst, ist das kein Anlass zum Verzweifeln. Dein Bart sieht nicht scheiße aus, nur weil es kein Vollbart ist. Du solltest immer versuchen, deinen individuellen Style zu finden, und nicht, jemanden zu kopieren. Denn nur dann kannst du authentisch sein.

Lass mich in den Kommentaren wissen, wie dir dieser Beitrag gefallen hat.

Falls du über neue Artikel auf dem Laufenden bleiben möchtest, folge den Barthelden auf Facebook: >> klick mich <<

Das Beitragsbild stammt aus der Feder von Nico Damian.