Bart wachsen lassen | Kurzanleitung für Anfänger

In diesem Beitrag gibt es, knapp zusammengefasst, meine wichtigsten Tipps zum Thema Bart wachsen lassen: wie du damit anfängst, es durchziehst, ob es Tipps gibt, damit der Bart schneller wächst, und wie du deine neue Bartpracht pflegst, um Schuppen und Juckreiz zu umgehen.

Tipp 1: Bart wachsen lassen

Um einen Bart zu haben, musst du ihn erstmal wachsen lassen. Dieser Tipp mag banal klingen, aber es ist der erste und damit sehr wichtige Schritt zu einem schönen Vollbart. Pack den Rasierer also einfach mal für drei bis vier Monate in die Schublade und warte ab, wie sich deine Gesichtsbehaarung entwickelt. Hierbei ist vor allem dein Durchhaltevermögen gefragt, denn ein Bart braucht Zeit, um die richtige Form und Fülle zu entwickeln. Viele Männer rasieren sich Barthaare wieder weg, weil sie nicht wissen, ob es wirklich eine gute Entscheidung war. Vermutlich hast du dir selbst auch schon Fragen gestellt wie: Was sagen Eltern, Freunde und der Arbeitgeber? Oder was ist, wenn das Bartwachstum nicht gleichmäßig ist und ich finde, dass es nicht gut aussieht?

Diese Fragen sind vollkommen berechtigt und aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, 2 ein Bartwachstum vor allem eine psychologische Herausforderung ist. Ja, am Anfang fühlt es sich ungewohnt an und auch zwischendurch gibt es immer mal wieder eine Phase, in der dein Bart nicht so aussehen wird, wie du das gerne hättest. Aber alle diese Dinge gehören dazu – gute Schuhe brauchen auch eine gewisse Zeit, bis sie „eingetragen“ sind. Dasselbe gilt für Lederjacken, Raw Denim Jeans und viele andere Kleidungsstücke.

Lediglich auf die Konturen solltest du Acht geben, denn klare Konturen helfen dabei, dass der Bart gepflegt aussieht.

Tipp 2: Dein Umfeld übt Bart-Kritik! Was nun?

Vergiss nie: du bist der Boss und wenn du dich wohlfühlst, dann kann dir nichts und niemand im Weg stehen.

Gerade in Phasen, in denen du selbst zweifelst, kann die Kritik von Freunden, Familie und Arbeitskollegen vernichtende Auswirkungen auf dein Projekt haben. Auch hier geht es darum, durchzuhalten. Zeige Verständnis für deine Liebsten, denn sie sehen nur, dass du dich veränderst, und wollen häufig nur das Beste für dich. Und scheiß‘ auf die Hater! Es geht darum, das zu tun, was du attraktiv findest. Die meisten rasierten Menschen sind eh nur neidisch, weil sie keinen Wuchs haben 😉

Tipp 3: Wie kann ich mein Bartwachstum beschleunigen?

Wenn du eher ungeduldig bist und er dir eigentlich nicht schnell genug wachsen kann, habe ich hier noch einen wichtigen Tipp für dich. Ich habe noch kein Bartwachstumsmittel kennengelernt, was meinen Bartwuchs beschleunigt hat. In der Werbung wird viel versprochen, aber gehalten wurde dieses Versprechen bei mir bisher noch nicht. Sicher, es gibt Minoxidil, aber dafür besuchst du am besten eine der zahlreichen Facebook-Gruppen und Foren zu diesem Thema.

Viel wichtiger ist es daher, auf die richtige Ernährung zu achten, Sport zu treiben, Stress zu vermeiden.

Eine ausgewogene Ernährung beispielsweise hat nachweislich einen positiven Einfluss auf dein Wohlbefinden, dein Hautbild und eben auch auf deinen Bart. Achte also auf genug Proteine, einen stimmigen Fettsäurenhaushalt und genug Flüssigkeitszufuhr durch ausreichend Trinken über den Tag. Wenn du hydriert bleibst und dich gesund ernährst, schaffst du die optimalen Voraussetzungen für das Wachstum deiner Haare – ganz ohne chemische Zaubermittel. Mehr zum Thema findest du hier.

Tipp 4: Wie pflege ich meinen Bart?

Der Bart ist da, er wächst und er sieht gut aus. Wie aber pflege ich ihn jetzt richtig, damit ich lange etwas davon habe?

Schön, dass du fragst 🙂 Wenn du früh beginnst, dich um deinen Bart zu kümmern, dann reichen wenige Routinen aus, um deinen Bart gesund zu halten. Das wohl beliebteste Bartpflegemittel aller Zeiten, das Bartöl, hast du vermutlich bereits zu Gesicht bekommen, denn inzwischen kannst du auch in Drogeriemärkten Bartöle verschiedener Hersteller erwerben. Für den Anfang sei gesagt: teuer muss es nicht sein, aber nur wenige preiswerte Öle taugen tatsächlich etwas. Gute Einsteigeröle sind das Bart Royal „Neutral“ oder das Bulldog Bartöl. Wenn es etwas mehr sein darf, lade ich dich gerne ein, einen Blick in den Barthelden-Shop zu werden, aber gute Bartpflege muss nicht viel kosten.

Auf jeden Fall solltest du aber ein spezielles Bartshampoo, am besten eine Bartseife (z.B. Aleppo-Seife) erwerben. Shampoo für den Kopf ist zu aggressiv und wird deine Gesichtshaut bzw. deine Barthaare nur austrocknen und spröde machen. Regelmäßig Kämmen und Bürsten ist zu empfehlen, Beard Balm kann eine preisgünstige und hochwertige Alternative zu Bartöl darstellen.

 

Nun denn, lieber Leser, herzlich Willkommen in der Bartwelt! 😉 Auf dass dir deine neue Gesichtsbehaarung viel Freude bereiten wird.

Hinterlasse gerne dein Feedback in den Kommentaren.

Dein Kai

 

PS: Das tolle Beitragsbild stammt übrigens von http://www.nicodamian.com/

 

 

Von |2018-03-24T12:46:53+00:0026. März 2018|Allgemein|2 Kommentare

About the Author:

Ich bin Kai, YouTuber und stolzer Bartträger seit ich 22 bin!

2 Comments

  1. Alexander 30. Juli 2018 um 22:42 Uhr - Antworten

    Hey 🙂
    Dir hört man sehr gerne zu und dein
    Schreibstil ist auch mega super
    Ich denke du wirst mein persönlicher Wegbegleiter bis ich alles über Bärte weiß und einen gescheiten Bart habe ^^
    Bin gerade dabei mir ein mega Bart zu züchten wird aber noch dauern
    Muss aber erstmal noch alle Videos von dir nachholen
    Danke

    Ps: Wer das liest ist doof ^^

    • Kai 1. August 2018 um 9:03 Uhr - Antworten

      Hey Alex 🙂
      Freut mich! Danke für dein Feedback und viel Erfolg beim Züchten!
      Liebe Grüße
      Kai

Hinterlassen Sie einen Kommentar