Wenn der Bart juckt, kann das die Laune am Bart-Wachsen-Lassen in den Keller treiben. Schlimmer noch: Neben dem Argument „Sieht nicht gut aus?“ ist Juckreiz vermutlich das Hauptargument, warum Männer ihre Bartprojekte frühzeitig einstampfen und den Bart wieder abrasieren. In diesem Artikel möchte ich kurz darüber schreiben, warum dein Bart juckt und was du tun kannst, um den Juckreiz zu mildern.

Wenn der Bart juckt… Die Ursachen

Juckreiz entsteht aus verschiedenen Gründen. Zum Einen ist deine Haut die Barthaare noch nicht gewohnt und wenn die Spitzen der Barthaare über die Haut reiben, reagiert diese mit Juckreiz auf die vermeintlichen „Fremdkörper“.

Diese Art Juckreiz erübrigt sich jedoch schnell von alleine – ganz im Gegensatz zum zweiten Grund, nämlich der Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Produkten. Das ist vor Allem bei Bartölen und allgemein preiswerten Bartpflegeprodukten ein Thema. Deine Haut kann nämlich allergisch auf bestimmte Öle reagieren… der Bart juckt. Berühmte Beispiele sind Rizinusöl oder Zedernholzöl, aber auch Zitronen- oder Pfefferminzöl. Viele preiswerte Bartpflegeprodukte basieren zudem nicht auf natürlichen Inhaltsstoffen, sondern auf Alkoholderivaten oder Flüssigparaffin. Viele dieser Stoffe stehen im Verdacht, Kontaktallergien auszulösen oder Hautunreinheiten zu fördern, und manche Unternehmen nutzen sie nur, weil sie preiswerte Grundstoffe sind.

Wenn dein Bart immer dann juckt, wenn du z.B. Bartöl benutzt hast, solltest du also versuchen, deine Produkte auszutauschen!

Der dritte Grund für Juckreiz ist Trockenheit deines Bartes, genauer gesagt der darunter liegenden Haut. Wir Männer sind es gewohnt, uns zu pflegen. After-Shave-Balsam, Parfum, Deo und Gesichtscremes gehören zu unserem Repertoire. Warum also mit der Pflege aufhören, nur weil dir ein Bart wächst? Die Haut unter deinem Bart benötigt eine besondere Pflege und sie wird mit Trockenheit, Juckreiz und sogar Bartschuppen reagieren, wenn sie diese nicht bekommt.

Juckreiz mindern oder komplett besiegen

Um Juckreiz zu mindern und häufig auch komplett zu besiegen, bedarf es der richtigen Pflege. Die Kombination von speziellen Bartölen und -shampoos beugt Trockenheit und Allergien vor und gleichzeitig macht sie die Haare so weich, dass die Haarspitzen die Gesichtshaut nicht mehr so stark reizen.

Bei deiner Auswahl solltest du nicht zu geizig sein. Zwar bekommst du preiswerte Trägeröle (z.B. reines Argan- oder Jojobaöl) für ein geringes Entgeld auf Amazon, doch ein hochwertiges Bartöl bietet aufgrund der feinen Abstimmung häufig noch bessere Pflegeeigenschaften. Bis auf ein paar Ausnahmen bekommst du in der Regel auch das, wofür du bezahlst. Mach’ also am besten einen großen Bogen um Drogeriemärkte, denn diese haben häufig leider nur Schrott im Angebot, und bestelle dein Bartöl im Netz!

Das betrifft auch Bartshampoos. Viele Männer benutzen für ihren Bart das gleiche Shampoo, was sie für ihre Haare auch nehmen – ein großer Fehler, denn normale Shampoos sind schlicht zu aggressiv für die empfindliche Gesichtshaut. Die Folge ist das genaue Gegenteil von dem, was du eigentlich mit einem Bartshampoo erreichen solltest: Die Haare werden nämlich noch trockener und kratziger.

Auch solltest du keine herkömmliche Seife nutzen, da sie einen Nährboden für Bakterien darstellt. Investiere also in ein spezielles Bartshampoo. Deine Haut wird es dir danken. 🙂

Auch eine gute Ernährung kann dir dabei helfen, Juckreiz zu bekämpfen. Meide verarbeitete Speisen, übermäßigen Zucker und Transfette. Zink, Magnesium und Vitamin E helfen dahingegen beispielsweise gegen Entzündungen.

Eine hochwertige Auswahl exklusiver Bartpflege findest du übrigens im Barthelden-Shop.

Zum Shop!